Silicea terra (Kieselerde) als Homöopathisches Mittel

Homöopathie

Silicea terra ist ein komplexes homöopathisches Mittel. Es wird zur Behandlung von entzündlichen Prozessen der Atemwege, von Magen und Darm, Nerven, Bewegungsapparat und der Haut angewandt. Langwierige Erkrankungen sprechen besonders gut auf Silicea an.

Das natürliche Vorkommen von Silicea Terra

Silicea terra ist ein natürlich vorkommendes Salz. Bekannt als Kieselerde findet sich der Stoff im Grundwasser und in Pflanzen. Bekannte pflanzliche Vertreter sind der Schachtelhalm und Kieselalgen. Höhere Lebewesen speichern Silicea im Bindegewebe, der Knorpelmasse und in der Haut. Für den Einsatz in der Homöopathie wird chemisch erzeugtes Siliziumdioxid verwendet. Es ist auch als Quarz bekannt.

Anwendungskriterien

In der Homöopathie gilt Silicea Terra als Konstitutionsmittel. Es passt zu Menschen mit kalten Händen und Füßen. Sie frieren ständig. Ihre Haut ist blass und die Muskeln schwach. Menschen, denen mit Silicea geholfen werden kann, möchten keine Verantwortung übernehmen. Dennoch erfüllen sie ihre Aufgaben sehr gewissenhaft. Bei geistiger Arbeit erschöpfen sie sich schnell. Als Charaktereigenschaften fallen Unentschlossenheit und Nachgiebigkeit auf. Der gesamt Körper ist sehr schmerzempfindlich. Silicea Menschen lassen keine Emotionen erkennen. Sie schützen ihr Innerstes durch Kontrolle und rationale Entscheidungen. Kinder, auf die das Mittel passt, sind sehr schüchtern, erkälten sich ständig und leiden an Verstopfungen. Sie lernen spät sprechen und vertragen keine Milch. Alle Körperabsonderungen riechen sehr unangenehm. Die Beschwerden bessern sich:

  • durch Wärme
  • einhüllen
  • Mützen und Hüte
  • bei warmer Witterung

Verschlechterungen werden durch Hinlegen, Kälte und am frühen Morgen beobachtet. Feuchtigkeit, Nebel oder Vollmond verschlimmern die Symptome.

Wirkung und Einsatzbereiche

Silicea stärkt das Binde- und Stützgewebe und wirkt sich positiv auf das Wachstum von Haaren und Nägeln aus. Typische Einsatzgebiete für Silicea terra sind brüchige, gelbliche eingewachsene sowie verformte Nägel und Haarausfall.

Silicea terra kommt zum Einsatz bei:

  • Hautproblemen
  • Furunkeln
  • Ekzemen
  • schmerzenden Narben
  • Karies
  • Gerstenkorn
  • Bindehautentzündung
  • Schnupfen mit Geruchsverlust
  • Mittelohrentzündung
  • Mandelentzündung
  • Migräne

Weitere Einsatzgebiete

Außerdem wird Silicea terra bei Erschöpfung, Depressionen und Mutlosigkeit, wenn alles „Grau in Grau “ ist, angewendet. Es stärkt die Knochen bei Osteoporose und kommt bei allen schlecht heilenden Wunden zum Einsatz. Kopfschmerzen, auf die das Mittel passt, beginnen am Hinterkopf und gehen mit Schwindel und Sehstörungen einher. Verdauungsstörungen basieren auf nicht verträglichen Nahrungsmitteln. Silicea terra kann Faltenbildung und Cellulitis positiv beeinflussen. Babys und Kleinkindern hilft Silicea terra beim Zahnen. In der Hausapotheke kommen die Potenzen D 6 bis D 12 zum Einsatz. Langwierige Beschwerden erfordern eine Einnahme über einen längeren Zeitraum.

Weitere Homöopathische Mittel

Foto: © Sonja Birkelbach – Fotolia.com