Sepia officinalis

Sepia officinalis (Tintenfisch) als Homöopathisches Mittel

Der Tintenfisch (Sepia officinalis) hat auch in der Homöopathie seine Anwendung. Der Inhalt des Tintenbeutels wird getrocknet und anschließend als Grundlage für die Arznei gewonnen. Entdeckt hat die Wirkung der Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann – durch Zufall.

Besonders gut kann Sepia bei Menschen mit dunkel Teint und dunklen Haaren angewendet werden. Diese haben oft Flecken im Gesicht, kalte Füße und Hände und frieren insgesamt recht schnell. Diese Menschen sind meistens gerne alleine, mögen große Familienverbände nicht sehr und gehen eher ungern arbeiten. Sie sind schnell überfordert, reizbar und extrovertiert. Sie tanzen gerne, haben oft sehr viel Zorn in sich und sind oftmals schlank und groß. Oft sind Frauen betroffen, die sich bei der doppelten Belastung mit Familie und Beruf überfordert fühlen.

Die typischen Anwendungsgebiete von Sepia sind:

Erschöpfung, Entzündungen der Harnblase, Beschwerden in den Wechseljahren und Beschwerden mit der Menstruation. Ebenso taugt der Tintenfisch zur Heilung von Pilzen in der Vagina und gegen Übelkeit in der Schwangerschaft. Auch bei Muskelschwäche und Rückenschmerzen kann Sepia wohltuend sein. Bei Problemen mit der Verdauung, Kopfschmerzen und Problemen mit der Haut hilft es ebenso wie bei Inkontinenz, einer Senkung der Gebärmutter und generellen Schmerzen während der Menstruation.

Typische Potenzen sind D6 – D12

Das Leiden wird verbessert durch:
Sport an der frischen Luft, Beschäftigung, Wärme, warme Auflagen, körperliche Arbeit, liegen auf der rechten Seite, generell viel frische Luft, schlafen und tanzen.

Das Leiden verschlechtert sich durch
Gewitter und schwüles Wetter, am Abend, bei Vollmond, beim Genuss von Milch, während und nach dem Sex, bei Erschöpfung, am frühen Morgen, im Stehen, bei der Arbeit, nachts, bei Kälte, während geistiger Arbeit und bei allgemeinem Stress.

Anwendung

für die unterschiedlichen Beschwerden gibt es jeweils die passende Potenz. Zum Beispiel:

Kopfschmerzen
Scharfe Kopfschmerzen, die nach oben schießen, man kann Licht und Lärm nicht ertragen, ist sehr empfindlich und hat starke Schmerzen.
Besserung tritt ein durch viel schlafen und schütteln.
Potenzierung: Sepia officinalis D 30
Wie oft? Alle vier Stunden bis eine Besserung eintritt

Magenschmerzen
Stechende Magenschmerzen auch Erbrechen oder Unwohlsein in der Magengegend
Potenzierung: Sepia officinalis D 12
Wie oft? Zweimal täglich zwei Globuli bis zum Abklingen, bis alle Symptome verschwunden sind

Weitere Homöopathische Mittel

Foto: © aquapix – Fotolia.com