Cimicifuga Racemosa (Trauben-Silberkerze) als Homöopathisches Mittel

Cimicifuga Racemosa (Trauben Silberkerze)

Die Cimicifuga Racemosa, auch als Trauben-Silberkerze bekannt, gehört zu den beliebtesten und häufig verwendeten homöopathischen Heilmitteln. Dieses Medikament wird vor allem bei Frauenleiden und Verspannungen eingesetzt und überzeugt hier durch seine enorme Wirkung.

Die Cimicifuga Racemosa wird im Volksmund auch als schwarze Schlangenwurzel bezeichnet – ein Name, der sich vor allem von der Form und dem rasselnden Geräusch der Samenkapseln ableitet. In der Homöopathie hat dieses Mittel mittlerweile einen recht hohen Status eingenommen und gehört zu den beliebtesten und am häufigsten genutzten Mitteln in diesem Bereich.

Anwendungsgebiete der Cimicfuga Recemosa

Zu den Anwendungsgebieten dieses Mittels gehörten lange Zeit vor allem die bekannten Frauenleiden, die sowohl mit der Menstruation, als auch der Schwangerschaft in Zusammenhang standen. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass die Trauben-Silberkerze auch bei Verspannungen und Schmerzen im kompletten Muskeltonus angewendet werden kann und hier für eine schnelle und wirksame Abhilfe schafft. Darüber hinaus kann dieses Mittel auch bei sanften Depressionen Anwendung finden und hat auch hier einige Erfolge zu verzeichnen.

Cimicifuga Racemosa wird vor allem angewendet bei:

  • schmerzhaften Menstruationsbeschwerden
  • Migräne – durch Verspannung ausgelöst
  • Regelschmerzen
  • Beschwerden in der Schwangerschaft
  • Beschwerden in den Wechseljahren
  • Erleichterung der Wehen
  • Depression
  • Depressiver Verstimmung
  • Hitzewallungen
  • Eierstockentzündungen
  • Magen-Darm-Krämpfen
  • Rückenschmerzen
  • Verspannungen
  • Kopf und Nackenschmerzen
  • Angstzuständen

Cimicifuga Racemosa wird in der Regel in den Potenzen D6 – D12 eingesetzt und führt in diesen zu einem spürbaren und messbaren Erfolg bei der Behandlung der oben genannten Leitsymptome.

Persönlichkeitsbilder, bei denen die Trauben-Silberkerze eingesetzt wird

Auch die Persönlichkeitsstruktur ist, wie bei allen homöopathischen Mitteln entscheidend für die Anwendung dieses Mittels. Zu den so genannten Leitsymptomen zählen unter anderem:

Die Person leidet unter Ängsten und Depressionen, die vor allem durch Verzagtheit und Hektik ausgelöst werden können.

Die Person befindet sich im Klimakterium oder hat bereits seit der Menarche Probleme mit ihrer Menstruation.

Die Person leidet unter starken Krämpfen vor oder während ihrer Menstruation und gerät aufgrund der Schmerzen in eine leichte depressive Verstimmung.

Die Person leidet unter hormonell bedingten Problemen.

Die Person hat bereits seit langer Zeit schmerzhafte Verspannungen in Rücken und Nackenbereich, die bis in den Kopf ausstrahlen und dort für einen regelmäßigen und schwerwiegenden Kopfschmerzen bis zur Migräne führen.

Fazit: Insgesamt zeigt sich also, dass die Anwendungsbereiche der Trauben-Silberkerze nicht nur sehr breit aufgestellt, sondern vor allem auf den weiblichen Teil der Bevölkerung zugeschnitten sind. Dem zufolge wird dieses homöopathische Mittel in der Regel auch nur von Frauen verwendet, da die meisten Leitsymptome bei Männern nicht auftreten können.

Weitere Homöopathische Mittel

Foto: © emer – Fotolia.com