Allium cepa (Rote Zwiebel) als Homöopathisches Mittel

Rote Zwiebel Homöopathie

Die rote Zwiebel, Allium cepa, ist ein Lauchgewächs und vor allem als Würzmittel in der Küche bekannt. Doch auch in der Homöopathie spielt sie eine wichtige Rolle und überzeugt mit ihrer heilenden Wirkung. Bei Husten, Verdauungsbeschwerden, aber auch bei Hals- und Mittelohrentzündung kann die rote Zwiebel verwendet werden und wird die Beschwerden in kurzer Zeit lindern. Ebenso findet die Zwiebel Einsatz bei Amputationen und nach Operationen. Verwendet wird nicht die Zwiebel in ihrer Gesamtheit, sondern der Extrakt in konzentrierter Form.

Die Bedeutung der Allium cepa in der natürlichen Heilkunde

Gerade empfindliche Patienten und Patienten mit einer Unverträglichkeit chemischer Präparate greifen nicht selten auf die rote Zwiebel zurück. Auch wenn die Einnahme mit einem starken Geruch und intensiven Geschmack verbunden ist, wird diese als homöopathisches Mittel als angenehm empfunden und ist nicht von Nebenwirkungen begleitet. Die Zwiebel wirkt tränentreibend, was sie vor allem bei Erkältungskrankheiten mit Nasenfluss, aber auch mit Schleimbildung in Hals und Rachen zu einer optimalen Behandlung werden lässt. Die flüssigkeitstreibenden Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass sich der Schnupfen bessert, Husten gelöst wird und die Verschleimung im Hals- und Rachenraum eine flüssigere Konsistenz einnimmt. Da gerade die tränentreibende Wirkung der roten Zwiebel als positiver Effekt wirkt, setzt man die heilende Zwiebel bevorzugt bei Erkrankungen der Schleimhäute, aber auch bei Entzündungen der Augen und einem Infekt mit Heiserkeit ein.

Die Wirkung der roten Zwiebel

Auch wenn die ursprüngliche Herkunft der Zwiebel nicht geklärt werden kann, ist ihr Einsatz in der Heilkunde schon aus der Vergangenheit bekannt. Der Extrakt der roten Zwiebel ruft keine Begleiterscheinungen auf den Plan, sodass die Einnahme bedenkenlos erfolgen und man sich auf eine Behandlung ohne Nebenwirkungen einstellen kann. Die Zwiebel regt die Verflüssigung der Sekrete an, wodurch sich eine schnellere Besserung einstellt. Auch bei Kindern und Jugendlichen können die aufgeführten Symptome mit der heilenden Wirkung der Küchenzwiebel behandelt werden, da diese leicht verträglich ist und auch bei Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten zum Einsatz kommen kann. Es gibt unterschiedliche Darreichungsformen. Die Zwiebel kann in ihrer natürlichen Form, als Saft mit Zucker, aber auch als homöopathische Pastillen zur Verbesserung von Erkrankungen eingenommen werden. Möchte man den intensiven Geschmack der Zwiebel umgehen, sind Globulis mit dem Extrakt der roten Zwiebel eine gute Wahl.

Natürliche Heilmittel wie die rote Zwiebel gewinnen immer mehr an Bedeutung und können die chemische Behandlung verschiedener Erkrankungen vermeiden. Die Besserung tritt durch die Heilkraft der Natur verhältnismäßig schnell ein und lässt sich durch verschiedene Faktoren weiter unterstützen.

Weitere Homöopathische Mittel

Foto: © Natika – Fotolia.com