Das “gesunde” Bett: Was Lattenrost und Matratze heute leisten

Der Mensch verbringt ein Drittel seines Lebens im Bett, denn das Schlafbedürfnis eines Menschen liegt zwischen 8 und 10 Stunden pro Tag. 

Allerdings gibt es vielerlei Gründe, warum nicht immer ein ausgedehnter Schlaf möglich ist, beispielsweise aufgrund des Berufes, Kindern, etc. Daher ist es umso wichtiger, das die Schlafqualität optimal ist, damit dem Körper ausreichende Erholung ermöglicht wird.

Schlafen für die Gesundheit

Schlafen zählt zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen und ist von enormer Wichtigkeit. Damit sich der Körper und die Seele von den Strapazen des Tages. Die Muskelkraft regeneriert sich durch Wachstumshormone und auch die Haut erholt sich im Schlaf. Das Gehirn verarbeitet im Schlaf Reize und Geschehnisse und das Immunsystem wird gestärkt. Alle diese Punkte können aber nur erreicht werden, wenn eine angemessene Schlafqualität vorhanden ist. Zu den wichtigsten Utensilien für einen erholsamen Schlaf gehören die Matratzen, die Lattenroste und das Kissen.

Der richtige Lattenrost

Lattenroste sind neben den Matratzen ein wichtiger Bestandteil eines Bettes. Dabei ist Lattenrost heute schon lange nicht mehr „einfach Lattenrost“. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Modellen und Ausführungen, die sich neben dem klassischen Schlafkomfort auch zunehmend gesundheitlichen Aspekten, wie der Linderung von Rückleiden, widmen.

Zum einen gibt es den Standard-Lattenrost mit Holzleisten, die festmontiert sind. Diese sind in der Anschaffung extrem preiswert. In den meisten Fällen sind die Leisten aus mehreren verleimten Holzschichten hergestellt, mit einer Wölbung nach oben, die bei Belastung nachgeben.
Ein Lattenrost mit flexiblen Leisten hingegen sorgt da schon für einen höheren Schlafkomfort. Einige von ihnen haben eine Verstärkung in der Mittelzone um die Liegefläche und ihre Härte in der Mitte regulieren zu können.

Weiterhin gibt es Lattenroste mit verstellbaren Kopf- und Fußzeilen, welche sich per Fernbedingung steuern lassen. Diese Modelle richten sind in erster Linie an eine ältere oder pflegebedürftige Zielgruppe. Dabei sollte beachtet werden, dass nicht jede Matratze dafür geeignet ist.

Die Hersteller versuchen auch zunehmen auf mögliche Rückleiden ihrer Kunden einzugehen und bieten, nach orthopädischen Prinzipien, stützende und punktelatische Modulrahmen an, die sehr gezielt den Rücken entlasten können.

Aufgrund der viele Zahl von Möglichkeiten ist es gerade für Menschen mit Rückleiden sinnvoll vor dem Kauf einen Arzt und einen Experten für Betten auszusuchen.

Die optimale Matratze

Die Matratze ist das Herzstück eines Bettes und maßgeblich an der Qualität des Schlafes beteiligt. Jeder Mensch hat seine individuellen Vorlieben, was die Schlafposition betrifft. Matratzen gibt es in unterschiedlichen Varianten wie beispielsweise die Kaltschaummatratze, die Federkernmatratze, die Viskomatratze und die Latexmatratze.

Die Kaltschaummatratze gehört zu den Klassikern, aufgrund der hohen Anpassungsfähigkeiten an den Lattenrost und natürlich an den Körper. Zudem haben Kaltschaummatratzen ein sehr niedriges Eigengewicht und zeichnen sich auch durch ihren günstigen Preis aus. Weitere Vorteile sind Punktelastizität und das Rückstellungsverhalten.
Federkernmatratzen hingegen werden noch unterschieden in Tonnentaschenfederkernmatratzen, Taschenfederkernmatratzen und Bonellfederkernmatratzen.

Alle drei Varianten haben die Gemeinsamkeit, dass sie über eine große Feder- und Stützkraft verfügen. Außerdem zeichnen sie sich durch ihre lange Lebensdauer und ihre Stabilität aus. Federkernmatratzen sind zudem äußerst atmungsaktiv und eignen sich besonders für Menschen, die stark schwitzen.

Auf dem Matratzenmarkt ist die Viskomatratze eine wahre Innovation. Der Kern besteht aus einem Viskoschaum, der eigentlich aus der Raumfahrt stammt und zeitverzögert reagiert bei Druckentlastung. Die Latexmatratze ist ebenfalls ein äußerst gefragtes Modell. Diese Matratzen haben einen Latexkern, der ebenfalls für Punktelastizität sorgt als für eine optimale Betthygiene. Die Körperanpassung ist auch bei der Latexmatratze ein Vorteil und gern gekauft von Allergikern. Eine gute Matratze kann aber nur hervorragend agieren, wenn auch der Lattenrost auf sie abgestimmt ist.

Foto: © Ana Blazic Pavlovic – Fotolia.com

Comments are closed.