Soja Proteine: Eine Alternative zu tierischem Eiweiß?

Sojaprotein hat sich inzwischen auf dem Protein- und Lebensmittelmarkt bei Veganer und Menschen mit Milchzuckerunterverträglichkeiten etabliert.

Sojaprotein findet auch immer mehr Anhänger in der Sportwelt und kommt beim Freizeittraining sowie Bodybuilding zur Anwendung.

Die Frage stellt sich: Sind Soja-Proteine eine Alternative zu tierischem Eiweiß?

Sojaprodukte statt Fleisch

Bei der Ernährung kann der Fleischkonsument einiges vom Vegetarier lernen. Ein Reduzierung des Konsums von Fleisch ist ein guter Anfang. Weiters gibt es oft starke Unterschiede zwischen pflanzlicher und tierischer Nahrung. Die Sojaprodukte sind die wohl bekannteste Alternative zu tierischen Proteinen bzw. gewonnen Eiweiß. In den meisten Fällen liegt die biologische Wertigkeit von pflanzlichen Proteine deutlich unter dem tierischen Eiweiß. Beim Leistungssport ist abzuwägen, ob die pflanzlichen Eiweiße genügend Energie liefern. Sojaprodukte sind in der Lage, fast alle Fleischwaren als Energielieferant zu ersetzen.

Soja – Energielieferant für Vegetarier

Soja ist ein wichtiger Energielieferant für die Vegetarier, besonders die essentiellen und wichtigen Aminosäuren. Das Soja-Eiweiß enthält eine große Menge an L-Glutamin, eine Aminosäure, die über die normale Nahrungsaufnahme nur in geringen Mengen aufgenommen wird. Die körpereigene Eiweißsynthese ist begrenzt für den Aufbau von Geweben, Zellen, Muskelmasse, Hormonen, Immun- und Reglerstoffen. Die Soja-Isoflavone bieten Schutz für das Herz-Kreislauf-System und wirken positiv auf die Knochenstrukturen. Soja-Isoflavone haben auch eine antioxidative Wirksamkeit sowie positiven Einfluss auf die Blutgefäße und dessen Flexibilität. Soja und Sojaprodukte sind rein pflanzlicher Natur und zum tierischen Eiweiß sind die Sojaprodukte eine vollwertige Alternative.

Sojaprotein – für Muskelaufbau

Sojaprotein sorgt auch für den Muskelaufbau für Bodybuilder und Kraftsportler. Menschen, die an Laktose- oder Milchprotein-Intolerenz leiden, ist Soja Protein eine beliebte Eiweißquelle. Neben dem Soja-Protein-Konzentrat gibt es noch das Soja-Protein-Isolat mit höherem Prozentanteil. Geschmacklich ist das Soja-Protein nicht so gut wie das Milchprotein beim Milkshake. Drei Mal höher ist der Arginin-Gehalt im Soja-Protein im Vergleich zum im Sporttraining verwendeten Whey-Protein. Bodybuilder verwenden das Soja- Protein auch während einer Diätphase. Beliebter Kraft-Shake: Soja-Protein mit einem Mix an Aminosäuren zum Beispiel mit BCAA-Aminosäuren.

Soja-Protein und seine Vorteile:

  • Bei Unverträglichkeiten gegenüber Milchprotein, Ei und Lactose
  • Hohe biologische Wertigkeit von 85
  • Kurzkettiges Protein (ähnlich wie Whey-Protein)
  • Ausgeglichenes Aminosäuren-Spektrum
  • Beliebt in der Kombination mit anderen Proteinquellen
  • Glutamin-Gehalt von ca. 20%
  • Enthält Arginin
  • Geeignet für Veganer
  • Kaum Fett und Zucker

Sojaproteine im Wettkampfeinsatz

Soja- und Ei-Proteine werden im Bodybuilding vor dem Wettkampf eingesetzt. In Form von Milchzucker wird im Körper subkutan Wasser eingelagert. Im Gegensatz zu Casein oder Whey enthält Sojaprotein kein Milchzucker, die Wassereinlagerungen in den Muskelzellen werden dabei reduziert. Folge: Muskeln kommen mehr zur Geltung und die Haut erscheint dünner. Sojaisolat hat mehr Glutamin als Molkenprotein – je nach Produkt. Mit der Aminosäure Glutamin kann nach intensiven Muskelanstrengungen schneller eine Regeneratiton erreicht werden.

Fazit: Das Soja-Protein ist schon längst kein Außenseiter mehr wie in den letzten Jahren. Im Kraftsport beim Muskelaufbau etabliert sich das Soja-Protein immer mehr.

Foto: © ExQuisine – Fotolia.com

Comments are closed.