Eine Ernährung ganz ohne Zucker: noch gesund?

Immer mehr Ernährungsberater schlagen Alarm. Der Zuckerkonsum ist einfach zu hoch. Wer sich bewusst und gesund ernähren möchte, sollte daher den Zuckerkonsum drastisch einschränken.

Besonders gefährlich ist der versteckte Zucker, der sich sogar in Nahrungsmitteln befindet, die eigentlich nicht süß sind. In Wurst, Saucen, Ketchup, Brotaufstrichen, Fertiggerichten usw. befinden sich Unmengen von Zucker, der durch Zugabe von Säuerungsmitteln nicht mehr zu schmecken ist. Der persönliche Konsum lässt sich nur einschränken, wenn man selber kocht und auf Fertiggerichte gänzlich verzichtet. Eine ausgewogene Ernährung ist einfacher als man auf den ersten Blick denken würde, allerdings kann man dabei nicht gänzlich auf die Verwendung von Zucker verzichten, diese aber drastisch einschränken.

Zucker als Energielieferant

Wer sich ausgewogen ernährt, kann nicht komplett auf den Süßmacher verzichten, da die Kohlenhydrate der Kartoffeln, Nudel, Getreidesorten, Brote usw. im Körper in Zucker umgewandelt werden. Die meisten Obstsorten und Früchte enthalten Fruchtzucker. Es ist daher gar nicht gesund, komplett auf Zucker in der Nahrung, zu verzichten. Vor allem deswegen, weil er der alleinige Energielieferant für unser Gehirn ist.

Steht Zucker dem Körper nicht zur Verfügung, beginnt der Organismus körpereigene Eiweiße abzubauen. Bei der Umwandlung der eigenen Körperreserven in Zucker wird Insulin freigesetzt. Das ausgeschüttete Insulin erhöht nicht nur den Blutzuckerspiegel, was für Diabetiker sehr gefährlich ist, es macht auch Hunger auf mehr.

Es daher gar nicht gesund, ganz auf Zucker zu verzichten. Kartoffeln, Nudeln, Honig, Trockenfrüchte, frisches Obst, Vollkornbrot und Vollkornprodukte, bieten dem Körper eine ausreichende Versorgung mit Kohlenhydraten, ohne schädlich zu sein. Natürlich sollte auf die Verzehrmenge geachtet werden. Jedes Lebensmittel ist ab einer gewissen Verzehrmenge ungesund.

Man kann sich viele überflüssige Kalorien sparen, wenn man z. B.:

  • seinen Kaffee oder Tee nur noch mit Stevia oder Ähnlichem süßt
  • selber kocht
  • kleine Portionen isst
  • sich angewöhnt, die Zutatenliste aller Produkte durchzulesen, die man konsumieren möchte.

Zucker und seine Nebenwirkungen

Zucker macht nicht nur dick, wenn man zu viel davon konsumiert, er bietet auch einen guten Nährboden für das Wachstum von Pilzen und Bakterien. Zusätzlich schwächt er das Immunsystem. Das für den Zuckerstoffwechsel benötigte Insulin regt den Appetit an, daher erreicht man mit zuckerhaltigen Lebensmitteln keine ausdauernde Sättigung. Besser ist es daher, zu Vollkornprodukten zu greifen. Die Kohlenhydrate benötigen einen längeren Zeitraum der Verdauung, daher werden sie langsam und wohldosiert in Zucker umgewandelt und gehen langsam ins Blut. Zuckerschwankungen sind daher selten, daher steigt auch die Insulinkurve nicht so heftig an.

Ob man nun einfach nur auf seine Gesundheit achten möchte oder seine Figur verbessern möchte. Ein Verzicht in Maßen ist sicherlich empfehlenswert. Aber nur dann, wenn man nicht zu rigoros ist und den Zucker komplett von der Speisekarte verbannt. Nährwerttabellen geben Aufschluss über die Zusammensetzung der unterschiedlichen Lebensmittel. Sie zeigen auf, wie viele Kohlenhydrate, Fette und auch Zucker enthalten sind. Eine durchdachte Essensplanung erleichtert die gesunde Ernährung.

Comments are closed.