Mit Homöopathie das Immunsystem stärken

Das Immunsystem wird täglich mit zahlreichen Krankheitserregern konfrontiert. Seine Aufgabe ist es, diese in Schach zu halten, damit eine Krankheit keine Chance hat. Ist das Immunsystem geschwächt, kann es nicht korrekt arbeiten. Man hat es aber selbst in der Hand, seine Abwehrkräfte mit natürlichen Mitteln wie etwa der Homöopathie zu stärken.

Hilfe für das Abwehrsystem

Das Immunsystem besteht nicht nur aus einem Organ, sondern ist ein Zusammenspiel des gesamten Körpers. Schlafmangel, Stress oder falsche Ernährung können dazu führen, dass dieses System nicht mehr optimal funktioniert. Unternimmt man dagegen nichts, kann dies zu gravierenden Schäden, wie chronischen Krankheiten führen. Es ist daher unbedingt notwendig, neben einer gesunden Ernährung und Lebensweise dem Immunsystem Hilfe zukommen zu lassen. Als ganzheitliche Methode bietet sich hier die Homöopathie bestens an.

Echinacea bringt rasch Hilfe

Bei laufender Infektanfälligkeit hat sich die bekannte Heilpflanze Echinacea bestens bewährt. Homöopathische Zubereitungen enthalten Wirkstoffe des Purpursonnenhutkrautes. Diese wirken auf die Zahl der Leukozyten und stimulieren verschiedene Mechanismen im Immunsystem. Meist wird dieses Präparat kurmäßig angewendet.

Zur Stärkung des Abwehrsystems ist eine Gabe von 3-mal täglich 5 Globuli mit der Potenz D12 über einen Zeitraum von 3 Wochen empfehlenswert. Danach macht man eine Pause. Je nachdem wie angegriffen das Immunsystem ist, kann diese Prozedur bis zu 3-mal wiederholt werden. Bei einem akuten Infekt, infolge eines angegriffenen Abwehrsystems kann Echinacea helfen, die Krankheitsdauer zu verkürzen. Das Mittel ist auch in Tabletten- oder Tropfenform erhältlich und bis auf jene Zubereitungen mit Alkohol sind sie auch für Kinder geeignet.

Für jeden das richtige Mittel

Alternativ zu diesem Mittel kann man auch zum Präparat Thuja greifen. Das Mittel hat schon lange Zeit einen festen Platz in der Naturheilkunde. Der immergrüne Lebensbaum hat antibakterielle und antivirale Wirkung. Durch das Mittel wird das Nervensystem ausgeglichen, das Immunsystem gestärkt und die Infektanfälligkeit verringert. Ideal ist das Mittel bei Menschen, die leicht nervös werden und an häufigen Nasennebenhöhlen- und Bronchialinfektionen leiden. Die Anwendung ist ebenso wie bei Echinacea vorbeugend möglich.

Die Dosierung bei einer Potenz D6 ist 3 mal 5 Globuli über 3 Wochen bis zu 3 Zyklen. Neben diesen beiden altbewährten Mitteln sind auch Zubereitungen aus der Kalium-Gruppe zur Aktivierung des Immunsystems geeignet. Das Mineralsalz Kalium Iodatum wirkt bei häufigen Erkältungen mit festsitzendem Schnupfen und Husten. Bei allgemeiner Schwäche kann ein Einsatz von Kalium phosphoricum sinnvoll sein und bei gleichzeitigen depressiven Verstimmungen hilft Kalium sulfuricum.

Die Homöopathie hilft dauerhaft

Grundsätzlich ist die Anwendung der Homöopathie für jeden einfach möglich. Sie ist unkompliziert und hat keine Nebenwirkungen. Allerdings muss nach den ersten Gaben mit einer vorübergehenden Verschlechterung der Symptome gerechnet werden und Minze, Koffein, Nikotin und Alkohol sollten während einer Einnahme vermieden werden. Wer sich nicht sicher ist mit Potenzen und Dosierung, der findet bei einem Homöopathen rasch Hilfe.

Foto: © Vertigo Signs – Fotolia.com

Comments are closed.