Baby Gemüse

Vegitarische Ernährung für Baby: ist das gesund?

Die vegetarische oder auch vegane Lebensweise ist inzwischen in der Gesellschaft angekommen. Auch Ernährungswissenschaftler heißen sie für Erwachsene gut. Für Babys und Kleinkinder gelten jedoch andere Regeln, um Nährstoffmängel zu vermeiden.

Verschiedene Arten des vegetarischen Lebensstils

Allgemein bedeutet vegetarisch zu leben kein Fleisch zu sich zu nehmen. Doch es gibt verschiedene Arten der vegetarischen Ernährung, so wie den Ovo-Lacto-Pisce Vegetarier, der Eier, Fisch, Milch und Milchprodukte zu sich nimmt. Der Ovo-Lacto-Vegetarier isst Eier, Milchprodukte und Milch. Der Ovo-Vegetarier isst Eier, verzichtet jedoch auf Milch und Milchprodukte. Veganer verzichten hingegen auf alle tierischen Produkte.

Auswirkungen veganer Ernährung bei Schwangeren, Stillenden und Babys

Vegane Ernährung bei schwangeren oder stillenden Frauen wird von Ernährungswissenschaftlern inzwischen gänzlich abgelehnt. Auch die vegane Ernährung von Babys halten sie nicht für empfehlenswert. Ein Grund dafür ist, dass das Ungeborene im Mutterleib keine ausreichenden Mengen von Vitamin B 12 und D, sowie Eisen erhält. Dies führt letztlich zu akuten Mangelerscheinungen, wie z. B.; Blutarmut und Vitaminmangel. Diese Mängel können wiederum zu Problemen bei der Gewichtszunahme und Wachtumsstörungen führen. Nach der Geburt fehlen diese Nährstoffe durch streng vegane Ernährung auch in der Muttermilch. Die DGE konnte vereinzelte Fälle feststellen, bei denen in der Muttermilch wichtige Bestandteile, wie z. B.; Energie, Lactose, Fett und Proteine kaum vorhanden waren. Selbst bei vollem Stillen kann das Baby durch das Fehlen der ausreichenden Menge an diesen Nährstoffen gesundheitliche Schäden erleiden. Es kann schneller erkranken oder an Wachstumsproblemen leiden.

Worauf zu achten ist

Bei schwangeren oder stillenden Frauen ist es eine mögliche Alternative sich vegetarisch zu ernähren, aber mit Eiern und Milch. Außerdem muss der B 12 Haushalt ausgeglichen werden, dazu sollte viel Meeresgemüse, milchsauer, fermentiertes Gemüse und Wildblattgemüse gegessen werden, z. B.; als Salat. Die streng vegane Ernährung beim Baby kann zu vielen, akuten Mängeln führen. Es fehlen unter anderem:

  • Energie
  • Proteine
  • Eisen
  • Calcium
  • Jod
  • Zink
  • Vitamin B 2, B 12
  • und langkettige Fettsäuren

Die auftretenden Mängel beim Baby können dann zu Blutbildungsstörungen, langsamen Wachstum oder unabänderlichen, neurologischen Störungen führen. Ist ein Baby abgestillt, kann mit Kostproben von frischem, weichem Obst begonnen werden, z. B.; von süßen Beeren, Pfirsichen oder Bananen. Ab einem Jahr kann man dem Baby dann, unter anderem grüne Smoothies zubereiten. Bei ausgewogener Zusammensetzung enthalten sie Eisen, Calcium, Magnesium, Aminosäuren, Ballaststoffe und Vitamine.
Weitere wirklich hilfreiche Tipps und Infos über Nährstoffe zur vegitarischen Ernährung von Babys findet man in diesem Artikel auf der Website „ma-gazin – Onlinemagazin für Mütter„.

Babys brauchen Muttermilch und ausgewogene Nahrung

Für Kinder ist eine vegetarische Ernährung eine tolle und gesunde Sache. Babys brauchen jedoch auch Nährstoffe die mit veganer Ernährung nicht ausreichend aufgenommen werden.

Foto: © Jarp – Fotolia.com