Pfeifen im Ohr: Welche Rolle kann Stress spielen?

Ein immerwährendes Pfeifen im Ohr, das besonders in ruhigen Augenblicken zu hören ist, ist ein Symptom für einen Tinnitus. Das Ohrgeräusch hat nicht nur einen lästigen Charakter, es ist auch ein Warnsignal des Körpers.

Unterschiedliche Auslöser

Das Pfeifen im Ohr kann verschiedene Auslöser haben. Es können organische Erkrankungen dahinter sein, aber auch Stress. Als organische Ursache können ein Bluthochdruck, eine Herzerkrankung oder ein Diabetes die Folge sein, ebenso manche Art von Medikamenten. Das Ohrgeräusch ist ein Warnsignal, das dem Körper zuviel zugemutet wurde. Sei es im körperlichen oder im seelischen Bereich. Dabei muss nicht das Ohrgeräusch vordringlich therapiert werden, sondern die eigentliche Ursache. Ohrgeräusche hat man immer einmal, meist verschwinden sie von selbst. Bleiben die Geräusche im Ohr aber über Wochen und Monate, so besteht ein Tinnitus und ein Facharzt sollte aufgesucht werden. Rund 4 Prozent der Bevölkerung ist davon betroffen.

Stressabbau ist die Regel Nummer 1 beim Tinnitus

Stress zuhause, Stress bei der Arbeit und manchmal sogar in der Freizeit, das gehört heute zu den bekanntesten Auslösern für das Pfeifen im Ohr. Sich immer wieder einmal eine Pause gönnen und Lärm vermeiden ist eine sinnvolle Lösung, die Ohrgeräusche wieder los zu werden. Verschwindet das Pfeifen im Ohr nicht und tritt es in immer wieder kürzeren Abständen auf, so sollte der Weg zum Facharzt unumgänglich sein. Ist der Tinnitus chronisch geworden, so sollte sich mit angenehmen Ritualen abgelenkt werden von dem lästigen Geräusch. Ebenso ist eine gesunde Lebensweise, in dem Stress keinen Raum hat, zu erwägen. Viel körperliche Bewegung, auf Alkohol und Nikotin ganz verzichten. Der Psyche mit Entspannungsübungen, wie Autogenes Training zu helfen. Dazu kann man sich in Kursen oder in einer Psychotherapie helfen lassen. Ebenfalls kann sanfte Musik und Hörbücher helfen die Ohrgeräusche zu übertönen.

Faktoren die das Ohr belasten oder auch schädigen können sind Lärm und laute Musik. Bei der Behandlung der Ohrgeräusche wird unterschieden zwischen einem akuten und chronischen Tinnitus. Der akute Anfall wird meist mit einer medikamentösen Therapie behandelt. Hier wird eine Infusionstherapie angewandt, um das Blut dünner zu machen. Beim chronischen Tinnitus sollten an erster Stelle die verursachenden Umstände beseitigt werden. Dann können Techniken erlernt werden, wie mit dem Ohrgeräusch umgegangen werden kann.

Foto: © closeupimages – Fotolia.com

Comments are closed.