Nordic Walking: Die richtigen Schuhe und Stöcke

Nordic Walking Schuhe

Nordic Walking erfreut sich nunmehr seit zwei Jahrzehnten einer sehr hohen Beliebtheit. Wer auf „das Boot aufspringen“ möchte, der kann dies ganz einfach tun, denn für den Sport müssen nur wenige Ausrüstungsgegenstände erworben werden.

Bevor mit dem Nordic Walking begonnen wird, sollten die richtigen Schufa und Nordic Walking Stöcke erworben werden. Beim Kauf von Stöcken und Schuhen gibt es einiges zu beachten, dementsprechend können unerfahrene Sportler beim Kauf viel falsch machen, damit der Sport erfolgreich und vor allem gesundheitsfördernd – und nicht schädlich – ausgeübt werden kann, sind Stöcke und Schuhe Grundvoraussetzung.

Das ist bei der Auswahl der Schuhen zu beachten

Wie bei jeder Ausdauersportart ist die Auswahl des richtigen Schuhs das „A und O“ und zugleich „Schlüssel zum Erfolg“. Der Schuh sollte das Abrollen ermöglichen und Aufprälle abfedern, in seiner Bewegung stabil und kontrolliert sein. Wer sich für das Tragen von Turn-, Tennis- oder Fitnessschuhen entscheidet, begeht einen enormen Fehler, denn diese eignen sich nicht für den Ausdauersport. Durch die richtige Schuh-Auswahl können Verletzungen vermieden werden, für das Nordic Walking bieten sich spezielle Walking Schuhe an, als auch Trekking- und Laufschuhe. Vom Kauf von Laufschuhen bzw. Walkingschuhen über das Internet ist abzuraten, beim Kauf in einem Spezialgeschäft erwartet den Sportler eine fachkundige Beratung und es besteht die Möglichkeit, den individuell besten Schuh herauszufinden. Für die Kaufentscheidung spielt immer das Abrollverhalten eine Rolle.

Beim Kauf sollte vor allem auf Größe und Fußweite geachtet werden, die Zehen sollten sich frei bewegen können und ausreichend Platz zur Verfügung haben. Bei der Kaufentscheidung sollten auch immer das Körpergewicht berücksichtigt werden, sowie der geplante Trainingsuntergrund (Asphalt, Wald).

…und das sollten Nordic Walking Stöcke bieten

Beim Nordic Walking Stock handelt es sich um keinen plumpen Spazier- oder Stützstock, ein Bergwanderstock ist aus diesem Grund denkbar ungeeignet. Der Nordic Walking Stock zeichnet sich durch eine höhere Länge und eine ergonomische Konzeption aus. Die Handschlaufen sind in der Regel ergonomisch gefertigt und passen sich der Hand optimal an, sorgen für eine einfache Führung und einen leichten Abdruck nach hinten. Durch die richtige Stock-Auswahl werden sowohl die hintere Armmuskulatur, als auch Rücken- und Bauchmuskulatur trainiert. Die Stöcke sollten aus einem leichten Material bestehen und zum Beispiel Carbon, Carbon-Glasfaser oder Aluminium als Hauptbestandteil haben.

Carbon ist dem Aluminium Stock immer vorzuziehen, da Carbon besser dämpft und einen geringeren Geräuschpegel auf dem Asphalt erzeugt, Schläge werden besser absorbiert. Bei der Auswahl des Stocks sollte immer die eigene Körpergröße und das Gewicht berücksichtigt werden.

Foto: © blas – Fotolia.com