Hilft Hypnose wirklich gegen Rauchen?

rauchen aufhören

Da sich Tabakkonsum bekanntlich eher negativ auf die Gesundheit auswirkt, haben wohl schon die meisten Raucher einmal versucht, mit dem Rauchen aufzuhören. Eine bequeme Methode mit dem Rauchen aufzuhören, stellt dabei die Hypnose dar. Doch ist diese wirklich effektiv?

Wie Hypnose die Sucht nach Nikotin stoppen soll

Etwa 90 % seines Alltags regelt der Mensch durch sein Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein ist es, das dem Raucher oft in dem Glauben hält, das Rauchen stehe für Entspannung, Genuss, Jugend und Freiheit. Hier ist auch jede Gewohnheit abgespeichert. Da das Unterbewusstsein eine solch starke Kraft zu haben scheint, zielt die Hypnose auch darauf ab, dieses zu beeinflussen. Das Unterbewusstsein wird gezielt programmiert und zwar so, dass das Rauchen und die Abhängigkeit vom Zigarettenkonsum aufhören. Wer mit dem Rauchen mittels Hypnose aufhören möchte bedient sich seinem eigenen Unterbewußtsein.  Dabei wird der unterschwellige Wunsch nach Zigaretten gestoppt bzw. minimieren. Zugleich soll der Wille aufzuhören gestärkt werden.

Doch wie funktioniert nun die Abgewöhnung über die Hypnose, die pro Sitzung immerhin um die 250 Euro kostet? Der Raucher wird durch spezielle Methoden von einem Hypnotiseur in einen zutiefst entspannten Zustand versetzt. Dieser Zustand nennt sich Trance und er ähnelt dem Halbschlaf. In diesem Zustand ist es nun möglich, dass der Hypnotiseur das Unterbewusstsein des Rauchers ansprechen, beeinflussen und programmieren kann. Dem Raucher werden zum Beispiel bestimmte Suggestionen gesagt, die sich dann im Unterbewusstsein verankern. Solch eine Suggestion kann beispielsweise lauten: „Ich bin ein glücklicher, zufriedener und entspannter Nichtraucher.„. Durch die Suggestion ins Unterbewusstsein hinein soll schließlich das Rauchen im Tagesbewusstsein uninteressant werden. Für so eine Hypnosesitzung werden oft 2 – 3 Stunden benötigt. In vielen Fällen sind auch mehrere Sitzungen notwendig.

Wie wirkungsvoll ist Hypnose?

Im Halbschlaf das Laster des Rauchens abzulegen, hört sich wahrhaft verheißungsvoll und bequem an, es ist jedoch nicht so effektiv, wie es viele Hypnotiseure darstellen. Zwar gibt es Studien, die an der Universität in Tübingen durchgeführt wurden und bei denen festgestellt wurde, dass die Raucherentwöhnung durch Hypnose die effektivste Methode sei, doch es gibt auch zahlreiche andere Studien, die eher eine widersprüchliche Meinung aufzeigen. Diese Studien weisen darauf hin, dass Hypnose nicht wirkungsvoller ist als andere Methoden. Fest steht allerdings, dass nach drei Monaten 65 % der Raucher abstinent sind und nach 12 Monaten 48 %. Eine Erfolgsquote von 48 % ist im Vergleich zu anderen Möglichkeiten zur Raucherentwöhnung als recht hoch einzustufen. Die Gründe für die Rückfälle liegen meist darin begründet, dass auch oft der Körper vom Nikotin abhängig ist und auch der wachbewusste Teil des Menschen bereit zur Aufgabe des Rauchens sein muss.

Hynose gegen das Rauchen: nicht immer erfolgreich

Hypnose kann eine wirkungsvolle Möglichkeit sein, um das Rauchen aufzugeben. Es dürfen jedoch keine Wunder erwartet werden, denn die Hypnose bietet keine Garantie dafür, dass der Raucher nicht rückfällig wird. Am besten ist es daher, die Hypnose mit anderen Verfahren wie einer Verhaltentstherapie zu kombinieren.

Foto: © Rumkugel – Fotolia.com