Wie funktioniert die Kohlsuppendiät?

Kohlsuppe

Die Kohlsuppendiät gilt als eine der ältesten Varianten von sogenannten Crash-Diäten, also Diäten, die in relativ kurzem Zeitraum eine große Gewichtsabnahme bewirken. Versprochen werden in verschiedenen Foren Gewichtsverluste von bis zu fünf Kilogramm wöchentlich.

Die Funktionsweise der Kohlsuppendiät

Generell gilt bei dieser Diät die Regel, dass man jederzeit essen kann, was ja gerade für Diätwillige eine reizvolle Angelegenheit ist. Satt essen mit Suppe ist das Prinzip, das hier verfolgt wird. Dabei ist der Name der Diät auch Programm, denn das Sattessen bezieht sich auf die Kohlsuppe, die man täglich so oft wie man möchte über den Tag verteilt essen darf. Dabei wird die Kohlsuppendiät in unterschiedlichen Varianten durchgeführt. die strengste Version sieht nur den Verzehr der Suppe vor, andere Varianten lassen Tag für Tag auch andere Lebensmittel – beispielsweise zwei bis drei Bananen oder aber Kartoffeln mit Quark – als Ergänzung zur Kohlsuppe zu.

Die These, die hinter der Kohlsuppendiät steht

Propagiert wurde in den Anfängen dieser Diät, dass man als Abnehmwiliger mit dieser Diät weniger Kalorien aufnimmt, als der Körper für die Verwertung benötigt. Da die Suppe auf Basis von Weißkohl, ergänzt mit einem kg Möhren, dazu sechs geschälten und zerkleinerten Zwiebeln und zwei Paprikaschoten, weiterhin einer Stange Sellerie, acht geschälten Tomaten sowie Kräutern, Chilli, Pfeffer und Kümmel zubereitet, die in mindestens fünf Litern Wasser gekocht wird, hat die Suppe wenig Kalorien. Allerdings haben neue Erkenntnisse inzwischen offenbart, dass Lebensmittel generell nicht weniger Brennwerte zuführen als für die Verwertung dieser vom Körper benötigt werden.
Da der Kohl pro 100 g Produkt lediglich 25 kcal zuführt und zudem stark ballaststoffhaltig ist, sättigt er sehr gut, versorgt den Körper aber nur mit wenig Kalorien. Fakt ist, dass die Kohlsuppe keinerlei Fett und nur wenige Kohlenhydrate zuführt, dass sie zudem auch noch wenige Kalorien enthält und der Körper deshalb trotz der Aufnahme relativ großer Nahrungsmengen gezwungen ist, auf die eigenen Fettreserven zurückzugreifen. Die Kohlsuppendiät wirkt deshalb durch die starke Einschränkung der Nährstoffzufuhr. Die modernere, abgemilderte Variante dieser Diät erlaubt, nämlich Obst und Rohkost, dazu Magerjoghurt und Magermilch, schließlich sogar Geflügelfleisch und am letzten Tag der Diät auch ein mageres Steak mit Salat, der wiederum ohne Öl zubereitet wird. Wichtig ist zudem, dass mindestens zwei bis drei Liter ungesüßter Tee oder Wasser getrunken werden.

Die kurzfristige Nutzung dieser Diät ist in Ordnung

Unabhängig davon, dass eine langfristige Ernährung mit der Kohlsuppe sehr eintönig und langweilig ist, sollte man diese Diät auch nicht über einen längeren Zeitraum oder aber für den Verlust größerer Mengen an Übergewicht nutzen. Durch die geringe Zufuhr an Kalorien wir der Körper gezwungen, relativ schnell und viel der eigenen Fettsubstanz anzugreifen. Allerdings ist die Ernährung mit der Kohlsuppe sehr einseitig und zudem wird nach einer langfristigen Diät mit dieser Suppe ein Jojo-Effekt eintreten. Für die kurzfristige Gewichtsreduzierung ist die Suppe aber ideal.

Foto: © silencefoto – Fotolia.com