Umgang mit Diabetes mellitus im Beruf

Frau im Berufsalltag

Während Diabetes in Form von Typ-2-Diabetes vor allem mit dem Rentenalter assoziiert ist, tritt die Stoffwechselerkrankung auch immer öfter bei jungen Menschen auf –hier überwiegt Typ-1-Diabetes. Laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft leben in Deutschland gegenwärtig rund 8 Millionen Menschen mit Diabetes mellitus.

Höchste Zeit also, einen Blick auf den Umgang mit Diabetes im Berufsalltag zu werfen. Gibt es Einschränkungen, über die Betroffene sich im Klaren sein sollten?

Diabetes: Wenn der Körper sich selbst bekämpft

Während knapp 90 % aller Fälle von Diabetes aufgrund einer Insulinresistenz entstehen (Typ-2-Diabetes), handelt es sich bei ca. 5 – 10 % um eine Autoimmunerkrankung (Typ-1-Diabetes). Hier greift das körpereigene Immunsystem die Bauchspeicheldrüse an und zerstört die insulinbildenden Zellen, wodurch die Insulinproduktion verhindert wird und die Glukose im Blut verbleibt. Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel kann ernsthafte gesundheitliche Folgen wie Nieren- und Netzhautschäden sowie Durchblutungsstörungen mit Folgen wie Herz- oder Hirninfarkt nach sich ziehen. Bei Typ-2-Diabetes ist es oft möglich, die Insulinresistenz durch eine Änderung der Lebens- und Ernährungsgewohnheiten zu reversieren. Menschen mit Typ-1-Diabetes sind dagegen ein Leben lang auf die Zufuhr von Insulin angewiesen.

Dank der modernen Diabetestherapie ist es heutzutage möglich, auch mit der Stoffwechselerkrankung einen (fast) normalen Alltag zu leben – und das gilt auch für den beruflichen Alltag. Sofern nicht bereits schwerwiegende Folgeerkrankungen vorliegen, können Arbeitnehmer mit guter Blutzuckereinstellung nahezu jede Tätigkeit ausüben. Es gilt jedoch, gewisse Einschränkungen und Erfordernisse zu beachten. Die Community mein-buntes-leben.de hat dem Thema Diabetes & Beruf eine ganze Rubrik gewidmet, in der sich Betroffene umfassend informieren können.

Diabetes am Arbeitsplatz: Herausforderungen und Risiken

Menschen mit Diabetes stehen vor der Herausforderung, die Regulierung ihres Blutzuckerspiegels in ihren Arbeitsalltag zu integrieren. Bei guter Blutzuckereinstellung und optimalem Management von Mahlzeiten und Aktivitäten sind Menschen mit Diabetes ebenso leistungsfähig wie Arbeiternehmer ohne Diabetes. Ein Risiko besteht jedoch in der Möglichkeit eines Diabetes-Notfalls, wie er z.B. durch eine Unterzuckerung auftreten kann. Von einer Unterzuckerung spricht man, wenn die Glukosemenge im Blut nicht innerhalb des Normalbereichs (zw. 60 und 140 mg Zucker/ Deziliter Blut bzw. zw. 3,3 und 7,8 mmol Zucker/ Liter Blut) liegt, sondern stark abfällt. Gründe hierfür können vergessene Mahlzeiten, zu starke körperliche Anstrengung oder eine zu hohe Insulingabe sein.
Da eine Unterzuckerung Orientierungslosigkeit, Bewusstseinsstörungen und sogar Bewusstlosigkeit zur Folge haben kann, sind Berufe, in denen eine Fremd- oder Selbstgefährdung entstehen könnte, von der Gesetzeslage her ausgeschlossen:

  • Berufe mit Absturzgefahr (Gebäudereiniger, Dachdecker etc.)
  • Berufe in der Personenbeförderung (Busfahrer, Taxiführer etc.)
  • Berufe mit hohem Verletzungsrisiko oder solche, die bei starker Hitze oder unter Überdruck ausgeführt werden
  • Berufe mit Schusswaffengebrauch (Polizist, Berufssoldat etc.)
  • Berufe mit Überwachungsfunktionen (Fluglotse etc.)

Arbeitsalltag mit Diabetes bewältigen: Tipps

Ehrlichkeit: Per Gesetz ist zwar niemand verpflichtet, eine Diabetesdiagnose zu melden (es sei denn, es liegt eine potentielle Selbst- bzw. Fremdgefährdung vor oder der Diabetes wird als Schwerbehinderung eingestuft), doch es ist häufig sinnvoller, offen mit der Stoffwechselerkrankung umzugehen. Indem Vorgesetzte und Kollegen ins Vertrauen gezogen werden, ist auch sichergestellt, dass im Falle eines Notfalls Gewissheit über die notwendige Reaktion herrscht.

Flexibilität: Falls aufgrund des Diabetes die Notwendigkeit entsteht, einen Beruf zu ergreifen, der besser mit den neuen Lebensbedingungen vereinbar ist, sollte zunächst der Kontakt mit dem Arbeitgeber gesucht werden. Häufig besteht die Möglichkeit, den Arbeitsplatz intern zu wechseln bzw. Konditionen zu vereinbaren, die das Diabetesmanagement im Berufsalltag erleichtern.

In Kooperation mit Accu-Chek

Foto-Quelle: © merla – Fotolia.com