Husten und Heiserkeit: Nicht auf die leichte Schulter nehmen

Kaum kühlen sich die Außentemperaturen nach dem warmen Sommer ab, treten bereits die ersten Erkältungen auf. Zuerst besteht ein seltsames Gefühl im Hals. Ein leichtes Druckgefühl und Kratzen kann lokalisiert werden. Dann beginnt der Husten…

Der Hals ist trocken und reagiert gereizt. Um eine Ausbreitung der Entzündung auf die Lunge vorzubeugen, sollten rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen und schonend die Genesung gefördert werden.

Heil- und Hausmittel, die helfen

Ein Kratzen im Hals, Hustenreiz oder eine trockene Schleimhaut können sehr unangenehm sein. Umso schwerer wiegt es für Redner im Beruf, die auf ihre Stimme angewiesen sind. Immer häufiger sind zahlreiche Leute davon betroffen. Die Ursachen können sehr vielfältig sein. Die trockene Luft in klimatisierten Räumen kann dazu beitragen. Schnupfen kann ein freies Atmen unmöglich machen.

Ein gutes Mittel gegen Heiserkeit ist GeloRevoice®. Mit dem sogenannten “Hydrogel-Komplex” aus Hyaluronsäure lindern diese Halstabletten die Reizungen des Mund- und Rachenraumes recht schnell und helfen somit bei der Genesung.

Alternativ haben sich auch folgende Hausmittel aus der Natur zur Linderung der Symptome bewährt:

  1. In Abständen mit Salzwasser gurgeln
  2. Das Gurgeln von Salbeitee
  3. Eine heiße Zitrone vorsichtig Schluck für Schluck trinken
  4. Tee und Teemischungen aus Kamille, Brennnessel oder Lindenblüten
  5. Gekochte Zwiebelsuppe aus frischen Zwiebeln.
  6. Hühnersuppe zur Kräftigung des Körpers
  7. Verzehr von vitaminreichem Obst und Gemüse
  8. Bienenhonig in warmer Milch aufgelöst zur Linderung des Hustenreizes trinken

WICHTIG: Einen Arzt sollten die Betroffenen unbedingt aufsuchen, wenn Keuchhusten auftritt, Fieber besteht oder sich eitrige Beläge auf den Mandeln bilden. Wenn die Halsschmerzen so stark werden, dass der Betreffende kaum noch schlucken kann, wird der Hausarzt die geeignete Therapie einleiten.

Erkältungssymptome nicht ignorieren

Erkältungssymptome sollten nicht einfach ignoriert werden. Sie zeigen sich dabei in der Regel im Nasen- und Rachenbereich. Sie reichen vom Kratzen im Hals und begleitenden Schnupfen bis hin zu Heiserkeit, Reizhusten und Kopf- und Gliederschmerzen. Wenn sich die Viren im Körper vermehrt haben, zeigt die Erkältung oft Halsschmerzen und eine erhöhte Temperatur. Erst nach mehreren Tagen kommen Schnupfen und Husten hinzu.
Das auftretende Fieber ist das sichere Anzeichen dafür, dass sich der Körper gegen den Infekt wehrt. Wenn die Körpertemperatur auf über 38 Grad ansteigt, wird der Organismus durch Zugluft oder eine Klimaanlage extrem gefährdet. Es besteht die Gefahr, dass sich eine Folgeerkrankung, wie eine (häufig unterschätzte) Lungenentzündung entwickelt. Wenn die Ohren in Mitleidenschaft gezogen werden, kann der Schmerz sehr stark sein.

Nur der Facharzt kann, durch einen Blick in die Ohren, eine Mittelohrentzündung auschließen. Oftmals ist ein steif gewordener Hals, der die Beweglichkeit des Kopfes stark einschränken kann, schmerzhaft. Darüber hinaus können die ständigen Flüssigkeitsverluste durch Durchfall und Erbrechen den Kreislauf schwächen. Im Normalfall klingt die Erkältung nach etwa zehn Tagen ohne Langzeitfolgen ab.

Foto: © drubig-photo – Fotolia.com

Comments are closed.