Was tun wenn ein Kind therapeutische Hilfe braucht?

trauriges Kind mit Mutter

Studien zufolge, hat jedes zweite Schulkind bereits eine Therapie gemacht. Selbst den Kleinsten ist „Ergo“ schon kein Fremdwort mehr.

Eltern haben zuweilen Schwierigkeiten, kindliche Besonderheiten von Störungen die therapiebedürftig sind, zu unterscheiden. Wann aber braucht ein Kind eine Therapie?

Bei Auffälligkeiten ist die richtige Anlaufstelle wichtig

Die Eltern der heutigen Generation sind unsicherer als früher. Sie werden nervös, wenn ihr Kind Auffälligkeiten zeigt. So wäscht sich ein Fünfjähriger in drei Stunden bis zu zehnmal die Hände. Hat der Nachwuchs schon eine Zwangsstörung? Ein anderes Kind stottert. Muss es schnell zum Logopäden? Der Spalt was auffällig ist oder nicht, ist dann sehr schmal. Eltern werden nervös und fragen sich, ob diese Auffälligkeiten sich auf die Entwicklung des Kindes auswirkt. Viele Auffälligkeiten wachsen sich natürlich aus, aber andere wiederum nicht. So sollten schwere Störungen früh behandelt werden. Wichtig ist dann, dass die richtige Anlaufstelle gefunden wird.

Gründe für den Beginn einer Therapie

Eindeutige Gründe warum eine therapeutische Therapie in Betracht gezogen werden sollte sind:

  • Das Kind klammert an der Mutter oder an einer anderen Bezugsperson
  • Es schläft schlecht und weint auch viel, Freunde hat es keine
  • Die Tocher oder der Sohn ist sehr verträumt und es nimmt keinen wirklichen Anteil am Leben
  • Eine Jugendliche isst einfach nicht mehr, die Bezugsperson findet keinen Zugang zu ihr
  • Das Kind hat jeden Morgen Bauchschmerzen wenn es in die Schule muss
  • Versagensängste

Das ist nur eine kleine Zahl der vielen Gründe, warum die Kinder- und Jugendlichenpschychotherapeutin Emel Berk-Pawlitzek aus Wermelskirchen die richtige Ansprechpartnerin bei Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen ist.
Eine Praxis für Kinder-Therapien mit Behandlungsschwerpunkten wie Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität, aber auch Ängste und Phobien führt Emel Berk-Pawlitzek. Emel Berk-Pawlitzek ist eine Kinder- und Jugendlichentherapeutin. Das therapeutische Angebot kann wunschgemäß auch in türkischer Sprache geführt werden. Gerade bei ADS/ADHS, wo das Kind an einer Aufmerksamkeitsstörung oder an einer Hyperaktivitätsstörung leidet, sollte professionelle Hilfe angestrebt werden.

Großes Leistungsspektrum

Nach einer eindeutigen Diagnose werden beispielsweise Entwicklungs- und Aufmerksamkeitstests durchgeführt. Die Therapie kann sowohl in einer Einzeltherapie als auch einer Gruppentherapie vorgenommen werden. Neben der Diagnostik wird ein großes Leistungsspektrum der Praxis angeboten. Familienpsychologische Gutachten, eine Verhaltenstherapie oder einer Psychotherapie, was nur einige wenige Leistungen darstellt, wird mit einer zielgerichteten Therapie angeboten.

Wer sich professionelle Hilfe suchen möchte, der kann dies in der eigenen Praxis von Emel Berk-Pawlitzek in Wermelskirchen tun. Die Kinder- und Jugendlichenpsyschotherapeutin leitet seit 2012 die Praxis.

Foto-Quelle: © Tomsickova – Fotolia.com