Zu niedriger Blutdruck: Welche Ursachen und was tun?

Es gibt Menschen, die zeit ihres Lebens morgens schwer aus dem Bett kommen und einige Zeit brauchen, bis sie frisch und ansprechbar sind. In der Regel haben die Betroffenen oft einen niedrigen Blutdruck.

Und genau dieser niedrige Blutdruck ist für die körperliche Schwerfälligkeit am Morgen verantwortlich. Der Wechsel von der vertikalen in die horizontale Position dauert für Menschen mit niedrigem Blutdruck einfach ein wenig mehr Zeit. Dennoch ist man dieser Situation nicht ganz hilflos ausgeliefert und kann mit einfach Methoden ohne Medikamente eine Besserung erreichen.

Was geschieht bei niedrigem Blutdruck?

Medizinisch wird ein niedriger Blutdruck als arterielle Hypotonie definiert. Allgemein wird der Blutdruck als niedrig bewertet, wenn der obere Messwert (systolische) geringer als 110 mmHG ist. Generell geht es hier um einen Zustand, bei dem das Volumen der Gefäße in einer Diskrepanz zum zirkulierenden Blut stehen. Dabei fließt das Blut langsamer bzw. mit weniger Druck durch den Körper. Dabei kann der Gefäßwiderstand reduziert sein, die Menge des Blutvolumens verringert oder durch eine reduzierte Pumpfunktion vom Herzen die Ursache für den niedrigen Blutdruck sein.

Zu niedriger Blutdruck kann auch körperliche Ursachen haben, die vom Arzt mit einer gezielten Untersuchung abgeklärt werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Betreffende in der Regel einen normalen oder sogar erhöhten Blutdruck hat und dieser plötzlich abfällt.

So wird die symptomatische Hypotension – also der niedrige Blutdruck mit eindeutigen Symptomen durch verschiedene Situationen verursacht. Dazu gehören:

  • Zu wenig Flüssigkeitszufuhr über einen längeren Zeitraum
  • Größerer Blutverlust
  • Medikamente, die als Nebenwirkung für Blutdruckabfall verantwortlich sind.

Aber auch eine Herzinsuffizienz, Krampfadern oder eine Lungenembolie können für plötzlich auftretenden, niedrigen Blutdruck verantwortlich sein. Können jedoch physische Ursachen oder Medikamente ausgeschlossen werden, bleibt dem Menschen mit niedrigem Blutdruck nichts weiter übrig als sich mit der Situation zu arrangieren.

Eine Verbesserung kann meist mit folgenden Maßnahmen erreicht werden:

  • Jeden Tag ausreichend Flüssigkeit trinken, vor allem ohne Zucker
  • Regelmäßige Bewegung reguliert den Blutdruck
  • Wechselduschen fördern den leichten Anstieg des Blutdrucks
  • Häufiges, längeres Stehen vermeiden.

Im Besonderen haben große, schlanke Menschen häufig einen niedrigen Blutdruck, der sich auch durch Blässe und Müdigkeit zeigt. Vor allem Teenager, deren Körper sich noch in der Entwicklungsphase befindet, kann es darüber hinaus auch zu Schwindel, Kopfschmerzen und einer Ohnmachtsneigung führen.

Foto: © krishnacreations – Fotolia.com

Comments are closed.