Wie hilft Nachtkerzenöl bei Schuppenflechte?

Nachtkerze

Viele Menschen leiden ihr Leben lang unter der entzündlichen Hautkrankheit Schuppenflechte. Viele medizinische Präparate und Anwendungen der herkömmlichen Medizin versprechen nur geringen Erfolg.

Deswegen setzen immer mehr Menschen auf die natürlichen Heilwirkungen des Nachtkerzenöls.

Schuppenflechte – ein unangenehmer Leidenswege

Die Schuppenflechte (Weitere Infos) zeichnet sich vor allem durch stark schuppende Ekzeme aus. Im weiteren Verlauf können aber auch die Gelenke und die inneren Organe Schaden nehmen. Die Betroffenen leiden häufig unter starkem Juckreiz und Schmerzen. Aber auch die psychischen Probleme durch die äußerlichen Merkmale sind oftmals gravierend. Im Kampf gegen die nicht infektiöse Autoimmunkrankheit bietet die konventionelle Medizin eine Vielzahl an verschiedenen Therapien und Medikamenten für die Betroffenen. Deswegen entscheiden sich immer mehr Menschen für die lindernden Eigenschaften der Naturheilkunde. Gegen die Symptome der Schuppenflechte verspricht vor allem die Wirkungsweise von Nachtkerzenöl deutliche Besserung. In den letzten Jahren hat dieses Mittel dank seiner nachgewiesenen lindernden Eigenschaften bei diversen Erkrankungen deutlich an Bekanntheitsgrad und Popularität in der Bevölkerung gewonnen.

Nachtkerzenöl – wirksames Heilmittel aus der Natur

Das Nachtkerzenöl wird aus den Samen der Gemeinen Nachtkerze gewonnen. Die Gemeine Nachtkerze, welche ursprünglich aus Nordamerika stammt, ist mittlerweile in ganz Europa verbreitet. Aufsehen erregt sie vor allem durch ihre wunderschönen gelben großen Blüten, welche nur zur Nachtzeit ihre Pracht entfalten. Die Samen dieser Wunderpflanze enthalten zu rund einem Viertel wertvollstes sehr fettes ungesättigtes Öl, welches durch Kaltpressung gewonnen wird. Es setzt sich aus Linolsäure und Gamma-Linolsäure (Weitere Infos) zusammen. Diese beiden Ölsorten sind auch der Grund dafür, dass das Nachtkerzenöl so wertvolle Eigenschaften für die Behandlung diverser Hautkrankheiten, wie eben die Schuppenflechte, besitzt. Aber auch die enthaltenen Aminosäuren, das Vitamin E und diverse Mineralien haben positive Auswirkungen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt daher die Gemeine Nachtkerze in ihrer Liste zu wichtigen Heilpflanzen an.

So lindert Nachtkerzenöl die Beschwerden

Es ist nachgewiesen, dass Nachtkerzenöl die Symptome bei Schuppenflechte lindern oder sogar komplett beheben kann. Das Öl eignet sich sowohl zur äußeren, beispielweise pur oder als Salbe, als auch zur inneren Anwendung in Kapselform. Trockene Haut wird mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt. Der Juckreiz geht deutlich zurück, die Schuppungen und Rötungen verschwinden. Nach einigen Wochen Therapie mit Nachtkerzenöl sind die ersten Anzeichen der Besserung zu verspüren.

Verantwortlich für die heilende Wirkung sind die Eigenschaften der wertvollen Ölsäuren der Gemeinen Nachtkerze. Sie fließen in den Stoffwechsel des Betroffenen ein und wirken entzündungshemmend. Oftmals findet sich gerade bei Erkrankten ein körpereigener Mangel an Linolsäuren, die diese selber nicht produzieren können. Das Nachtkerzenöl regt den Stoffwechsel der Zellen an und bringt das empfindliche Gleichgewicht der Haut wieder ins Gleichgewicht. Die eigene Talgproduktion der Haut wird angeregt und die Feuchtigkeitsbalance wiederhergestellt. Im Gegensatz zur konventionellen Medizin ist Nachtkerzenöl ein mildes Mittel und sehr gut verträglich.

Foto: © H. Brauer – Fotolia.com