Bauchfett weg

Bauchfett weg! Mit diesen Übungen Kilos loswerden

Ein flacher und straffer Bauch ist für viele Menschen ein echter Wunschtraum. Der ist aber überhaupt nicht so unrealistisch, wie viele vielleicht meinen. Mit gezielter Strategie und Konsequenz kann jeder zu einem ansehnlichen und schön flachen Bauch gelangen.

Fettreduzierung ist Voraussetzung für einen schönen Bauch

Manche Menschen verzweifeln schon fast an dem Wunsch, einen schönen, flachen und straffen Bauch zu haben. Fakt ist tatsächlich, dass sich das Körperfett an Bauch und Hüften besonders hartnäckig hält. Um zu einem schönen Bauch zu gelangen, ist es also erst einmal wichtig, den Körperfettanteil insgesamt zu reduzieren. Nur mit relativ wenig Fettanteil am Bauch wird nämlich der Wunsch nach Straffheit und einer schlanken Silhouette auch Realität. Fettarme und kohlenhydratarme Ernährung und regelmäßige Bewegung wie Walken, Joggen oder Radfahren lassen auch das hartnäckige Fett am Bauch schmelzen. Mit den richtigen sportlichen Übungen wird der Bauch dann wirklich schön flach und straff.

Die richtigen Übungen für den straffen und flachen Bauch

Crunches sind echte Klassiker, um die Bauchmuskeln auf Fordermann zu bringen. Dafür legt man sich gerade auf dem Boden auf den Rücken, beugt die Knie und setzt die Fußsohlen fest auf den Boden. Jetzt werden die Hände hinter den Kopf genommen und der Oberkörper leicht vom Boden abgehoben. Achtung: Für rückenschonendes Training bitte nicht komplett aufrecht setzen und absenken, sondern lediglich den Oberkörper anheben und für drei bis fünf Sekunden in der angespannten Position halten. Zehn bis fünfzehn Wiederholungen sind optimal, um die Bauchmuskulatur zu aktivieren. Die Hände liegen übrigens nur lose hinter dem Kopf, sie dürfen nicht zur Unterstützung der Übung eingesetzt werden.

Eine weitere Übung für den Bau ist das sogenannte Knieheben. Auch hier nimmt man die Rückenlage ein, beugt die Knie und stellt die Fußsohlen fest auf den Boden. Die Hände werden nun seitlich neben dem Körper auf dem Boden gelagert. Jetzt werden die Knie langsam und ohne Schwung Richtung Brustkorb hochgezogen, dabei wird auch das Gesäß mit angehoben. Die Anspannung hält man drei bis fünf Sekunden und senkt dann die Beine langsam wieder ab. Auch hier wird völlig ohne Schwung, sondern mit Muskelkraft gearbeitet.

Damit die komplette – auch die seitliche – Bauchmuskulatur die notwendige Straffung erhält, ist eine sehr gute Übung der seitlich ausgeführte Crunch. Bei diesem wird die Seitenlage mit ausgestreckten Beinen eingenommen. Die Hände werden für die Übung vor der Brust verschränkt. Nun werden Beine und Oberkörper gleichzeitig leicht ohne Schwung angehoben und für drei Sekunden in Position gehalten. Danach langsam absenken. Danach erfolgt ein Seitenwechsel.

Foto: © rangizzz – Fotolia.com
Video: youtube.com